„Fahrt über rote Ampel“ – Konsequenzen nach dem alten und neuen Punktesystem

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Die Ampel zeigt noch gelb, also schnell noch über die Kreuzung fahren. Doch praktisch im Moment des Überfahrens springt die Ampel auf Rot. Eine Situation, die wohl jeder Autofahrer kennt. Für diesen Rotlichtverstoß gibt es neben einem Bußgeld auch einen Punkt im Verkehrszentralregister in Flensburg, zeigte die Ampel bereits länger als eine Sekunde rot sogar vier Punkte.

Dieses Strafmaß ändert sich nach der Umstellung des Punktesystems zum 1. Mai 2014. Dann gibt es für das „Fahren über eine rote Ampel“ nur noch einen Punkt, war sie länger als eine Sekunde rot zwei Punkte.

Die Umstellung des Punktesystems zum 1. Mai 2014 kann also bei einzelnen Verkehrsverstößen zu ganz unterschiedlichen Konsequenzen führen. Wurden nach dem alten System bis zum Führerscheinentzug  18 Punkte verhängt, gibt es nach dem 1. Mai 2014 nur noch acht Punkte. Allerdings werden auch nur noch Verstöße in Flensburg eingetragen, die die Verkehrssicherheit gefährden und für die einzelnen Delikte gibt es in der Regel weniger Punkte. Die Tilgungsfristen zum Punktabbau verlängern sich etwas, dafür führt ein neuerlicher Verstoß nicht mehr zur Tilgungshemmung bei älteren Punkteinträgen.

Was heißt das für die Fahrt über die rote Ampel?

Bisher gab es dafür drei bzw. vier Punkte – je nachdem wie lange die Ampel schon rot war. Nach der Reform werden dementsprechend ein bis zwei Punkte fällig. Hat der Betroffene zuvor noch keine Punkte gesammelt, ändert sich eigentlich nicht viel. Denn bis zu drei alte Punkte werden in dem neuen System zu einem Punkt und vier bis fünf Punkte zu zwei Punkten umgerechnet.

Aber in den Grenzbereichen werden die unterschiedlichen Konsequenzen sichtbar. Hatte der „Rotsünder“ nämlich schon 15 Punkte in Flensburg und erhält nun drei weitere, hätte er 18 Punkte und der Führerschein würde entzogen. „Nach dem neuen System würden die 15 Punkte zu sechs Punkten umgerechnet. Für den Rotlichtverstoß käme ein weiterer Punkt hinzu. Insgesamt wären es dann also sieben Punkte und der Führerschein wäre noch nicht weg“, erklärt Rechtsanwalt Günter Fenderl, Fachanwalt für Verkehrsrecht.

In so einem Fall kann es also günstiger sein, wenn der Punkteeintrag erst nach dem 1. Mai 2014 erfolgt. „Dann sollten gegen einen Bußgeldbescheid entsprechende Rechtsmittel eingelegt werden, um den Eintritt der Rechtskraft und den Punkteeintrag entsprechend hinauszuzögern“, so Fenderl. Allerdings gebe es auch Fälle, in denen es genau andersherum sein kann. „Daher muss immer der Einzelfall geprüft werden“, sagt Fenderl.

Mehr Informationen zum neuen Punktesystem  im Fahreignungsregister, den Tilgungsfristen und den Möglichkeiten der Verkehrsteilnehmer zum Punkteabbau sind online unter: www.neues-punktesystem.de abrufbar.

 

Kanzlei Fenderl & Dietrich

Karlstraße 19

63739 Aschaffenburg

 

Tel: 06021 / 38 665-0

Fax: 06021 / 38 665-11

Mail: info@fenderl-dietrich.de

Web: www.verkehrsrecht-fachanwalt.com

 

 

Das neue Punktesystem und die Tilgungshemmung

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Kraftfahrer müssen sich zum 1. Mai 2014 auf eine große Änderung einstellen. Dann tritt die Reform des Punktesystems im Zentralregister in Flensburg in Kraft. Neu ist aber nicht nur, die Punkte-Bewertung für Verkehrsverstöße, sondern auch die Tilgung von Punkten. mehr lesen…

Einspruch gegen Bußgeldbescheid zögert Punkteeintrag hinaus

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Eine Eintragung in das Verkehrszentralregister in Flensburg erfolgt erst dann, wenn ein Bußgeldbescheid oder Strafbefehl rechtskräftig ist. Innerhalb von zwei Wochen kann aber gegen den Bußgeldbescheid oder den Strafbefehl Einspruch eingelegt werden. mehr lesen…

Reform des Punktesystem: Unterscheidung von Ordnungswidrigkeiten und Straftaten

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Mit der Änderung des Punktesystems erfolgt auch eine neue Bewertung der Verkehrsdelikte. Ins Verkehrszentralregister in Flensburg werden nur noch die Verkehrsverstöße eingetragen, die die Sicherheit im Straßenverkehr gefährden. Ein Verkehrsdelikt wird auch nur noch mit maximal 3 Punkten bestraft. Allerdings wird auch schon bei einem Kontostand von 8 und nicht wie bisher 18 Punkten der Führerschein entzogen. mehr lesen…

Neues Punktesystem und neue Tilgungsfristen ab dem 1. Mai 2014

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Zum 1. Mai 2014 wird nicht nur das Punktesystem im Verkehrszentralregister neu geregelt, sondern auch die Tilgungsfristen für die Punkte verändern sich. Wichtigste Neuerung dabei: Ein neuer Punkteeintrag führt nicht mehr zur Tilgungshemmung älterer Einträge. mehr lesen…

Neues Punktesystem: Von Vormerkung bis zum Führerscheinentzug

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Mit der Neuregelung des Punktesystems im Verkehrszentralregister müssen sich die Verkehrsteilnehmer auf eine Reihe von Änderungen einstellen. Je nach Punktestand führt die Behörde unterschiedliche Maßnahmen durch. „Wesentlich ist auch, dass die Möglichkeiten, Punkte wieder abzubauen, eingeschränkt sind. Nur noch einmal innerhalb von fünf Jahren kann ein Punkt durch die freiwillige Teilnahme an einem Fahreignungsseminar abgebaut werden. Das ist aber nur bis maximal fünf Punkten möglich“, erläutert Günter Fenderl, Fachanwalt für Verkehrsrecht. mehr lesen…

Reform des Punktesystems: Kraftfahrer müssen sich auf Änderungen einstellen

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Ab dem 1. Mai 2014 gilt das neue Punktesystem. Mit der Reform des Verkehrszentralregisters und des Punktesystems müssen sich die Verkehrsteilnehmer auf einige wesentliche Änderungen einstellen. Statt wie bislang 18 gibt es nur noch 8 Punkte. Wer 8 Punkte in Flensburg gesammelt hat, verliert die Fahrerlaubnis. Allerdings werden auch nur noch sicherheitsgefährdende Verkehrsdelikte mit einem Punkteeintrag geahndet. mehr lesen…

Neues Punktesystem rückt sicherheitsgefährdende Verkehrsverstöße in den Fokus

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Das Verkehrszentralregister in Flensburg und damit auch das Punktesystem werden zum 1. Mai 2014 neu geordnet. Dann wird der Führerschein bereits ab 8 Punkten entzogen. Allerdings führen auch nur noch Verstöße, die die Sicherheit im Straßenverkehr gefährden zu einem Punkteeintrag. „Ziel der Neuregelung ist, im zentralen Register nur noch die Personen zu erfassen, die durch verkehrsgefährdende Verstöße auffallen. Daher gibt es für eine ganze Reihe von Ordnungswidrigkeiten keine Punkte mehr“, erklärt Günter Fenderl, Fachanwalt für Verkehrsrecht. mehr lesen…

Punkte in Flensburg und die Rechtsfolgen

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Das Punktesystem in der Verkehrssünderkartei in Flensburg soll nach dem Willen der Bundesregierung reformiert werden. Ende vergangenen Jahres wurde eine entsprechende Novellierung vom Kabinett abgesegnet. Ein Kernpunkt: Der Führerschein wird schon bei 8 Punkten entzogen. mehr lesen…

Reform des Punktesystems in der Verkehrssünderdatei – Führerschein bereits ab 8 Punkten weg

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Das Bundeskabinett hat heute die Reform des Punktesystems im Verkehrszentralregister in Flensburg gebilligt.  Demnach wird der Führerschein nach dem neuen Punktesystem bereits schon ab 8 Punkten weg sein und nicht mehr wie bisher bei 18 Punkten. Allerdings werden die Punkte auch nicht mehr in der Form verhängt, wie nach dem alten System. mehr lesen…

Powered by WordPress - Brennholz - Verbraucherschutz