Neues Punktesystem: Bußgeldbescheide können angefochten werden

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Bußgeldbescheide müssen nicht klaglos hingenommen werden, sondern können auch angefochten werden. „Das kann besonders auch dann wichtig sein, wenn die Strafe mit einem Punkteeintrag in Flensburg verbunden ist“, sagt Günter Fenderl, Fachanwalt für Verkehrsrecht. Denn seit dem 1. Mai gilt das neue Punktesystem in Flensburg. Der Führerschein ist schon bei acht Punkten weg. mehr lesen…

Neues Punktesystem – Punkte nur noch für sicherheitsgefährdende Verkehrsverstöße

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Die Uhr tickt. Zum 1. Mai 2014 werden das Verkehrszentralregister in Flensburg und damit auch das Punktesystem für Verkehrssünder neu geordnet. Aus dem Verkehrszentralregister wird das Fahreignungsregister. Gravierender ist aber die Änderung des Punktesystems. Denn der Führerschein wird bereits ab 8 Punkten entzogen. mehr lesen…

Neues Punktesystem und höhere Bußgelder

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Am 1. Mai 2014 tritt das neue Punktesystem in Kraft. Damit verbunden sind einige Änderungen für die Verkehrsteilnehmer. Es werden nur noch Verkehrsverstöße eingetragen, die die Sicherheit im Straßenverkehr gefährden, und auch die Eintragungsgrenze für Verkehrsverstöße steigt dann von bisher 40 auf dann 60 Euro. mehr lesen…

Einspruch gegen Bußgeldbescheid zögert Punkteeintrag hinaus

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Eine Eintragung in das Verkehrszentralregister in Flensburg erfolgt erst dann, wenn ein Bußgeldbescheid oder Strafbefehl rechtskräftig ist. Innerhalb von zwei Wochen kann aber gegen den Bußgeldbescheid oder den Strafbefehl Einspruch eingelegt werden. mehr lesen…

Wer ohne gültige HU-Plakette fährt, riskiert Bußgelder und Versicherungsschutz

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Fahrzeuge müssen regelmäßig zur Hauptuntersuchung vorgeführt werden. Bei Autos und Motorrädern ist dies in der Regel alle zwei Jahre der Fall. Wer die Frist für die nächste Hauptuntersuchung überschreitet, muss mit der Verhängung von Bußgeldern rechnen. Die Höhe hängt dabei von der Dauer ab. mehr lesen…

Verjährungsfrist beim Bußgeldbescheid

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Wer geblitzt wurde, der darf die Zeit bis zum Bußgeldbescheid genießen – denn die Hoffnung bleibt ja bis zum Schluss. Roland Fritzsch, Verkehrsrechtexperte von www.blitzeblog.de muss immer wieder Fragen nach möglichen Fristen beantworten, die zwischen Verstoß und Bußgeldbescheid oder Anhörungsbogen liegen darf. mehr lesen…

Vereiste Scheiben: 10 Euro für den „Blindflug“

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Ein eigentlich nur lässig bestraftes Vergehen ist das winterliche Herumfahren per Navigation durch kleine eisfreie Gucklöcher: Wer sich als „Laternen-Parker“ in diesen Tagen morgens keine Kalten Finger holen möchte und mit einem kleinen Sehschlitz vorliebnimmt, der riskiert laut aktuellem Bußgeldkatalog ein Bußgeld in Höhe von 10 Euro, etwas teurer wird es, wenn aufgrund der Sichtbehinderungen ein Unfall verursacht wird – hier legt der Bußgeldkatalog noch mal 35 Euro drauf. mehr lesen…

Radfahrer werden zur Kasse gebeten – Bußgelder sollen steigen

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Radfahrer genießen im Straßenverkehr keine Narrenfreiheit. Dennoch werden die Verkehrsregeln nicht immer ganz ernst genommen. Dafür sollen sie künftig stärker zur Kasse gebeten werden. Laut Medienberichten steigen die Bußgelder für Radfahrer kräftig an. mehr lesen…

Bußgeldbescheid kann anfechtbar sein

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

Auf diese Post kann wohl jeder verzichten: ein Bußgeldbescheid. Doch auch gegen einen Bußgeldbescheid kann Einspruch eingelegt werden. Denn: „Fast die Hälfte aller Bußgeldbescheide ist anfechtbar“, sagt Rechtsanwalt Henning Lüdecke von der Kanzlei LF legal Rechtsanwälte. mehr lesen…

Höheres Bußgeld statt Fahrverbot

Abgelegt unter: Verkehrsrecht — salzmann

„Für viele Autofahrer ist es ein harter Schlag, wenn sie für ein paar Wochen ihren Führerschein abgeben müssen, weil sie zu schnell unterwegs waren“, sagt Rechtsanwalt Roland Fritzsch von der Kanzlei LF legal Rechtsanwälte. Das gilt besonders, wenn die Betroffenen beruflich auf ihren Führerschein angewiesen sind. „Doch im Einzelfall kann gegebenenfalls das Fahrverbot vermieden werden“, so Roland Fritzsch. mehr lesen…

Powered by WordPress - Brennholz - Verbraucherschutz